logo

Dezember 2018:
Dokumentation unseres Briefes an den DGB-Bundesvorstand und die zuständige Tarifkommission Leiharbeit

Schreiben an den DGB


Termine:

30. Juni 2019
frühester Kündigungstermin zum Auslaufen der Tarifverträge in der Leiharbeit

September 2019
ver.di
Bundeskongress

Oktober 2019
IG Metall
Gewerkschaftstag

Hinweis:

Die Webseiten sind noch Baustellen!
(Bitte um Verständnis)

top

-->

Bekämpfung der Leiharbeit
Erster Schritt
Durchsetzung von Equal Pay statt Lohndumping per Tarifvertrag

Kampagne bei LabourNet Germany

[Die Anstalt, Prof. Wolfgang Däubler und LabourNet Germany]
Gesucht:
LeiharbeiterInnen für eine Klage für gleichen Lohn und gleiche Bedingungen auch in Deutschland

Am 16. Mai 2017 erfolgte in der Sendung "Die Anstalt" eine Aufforderung sich an Prof. Dr. Wolfgang Däubler zu wenden,
wenn Leiharbeiter beabsichtigen gleichen Lohn und gleiche Arbeitsbedingungen bei ihren Leiharbeitsfirmen einzuklagen.

Ziel ist es per Entscheidung des Europäischen Gerichtshofs den Gesamtschutz von Beschäftigten in der Leiharbeit wiederherzustellen,
denn Tarifverträge in der Leiharbeit öffneten seit Jahren den Weg den Grundsatz Equal Pay und Equal Treatment zu umgehen.
Das AÜG (ArbeitnehmerÜberlassungsGesetz) schuf 2002 die rechtliche Basis für die Schaffung von Dumpinglohntarifen,
denen die zuerst die gelben Gewerkschaften zustimmten, später auch der DGB.

Mittlerweile ist die Nichttariffähigkeit der gelben Gewerkschaften geklärt,
dennoch verhindern Tarifverträge der DGB-Tarifkommission die Durchsetzung des Equal Pay- Grundsatzes für die Beschäftigten in der Leiharbeitsbranche.

Die Durchsetzung vor Gericht ist langwierig, über viele Instanzen hinweg wehren sich die Leiharbeitsfirmen und auch Gerichte.
In den einigen Fällen konnten die Forderungen durchgesetzt werden, aber meist ohne Urteil,
sondern durch indirekte Ankennung der Forderungen zur Vermeidung eines Urteils einer höheren Instanz.

Leider nutzen Leiharbeiter nicht rechtzeitig genug ihre wenigen Rechte
und die Machenschaften ihrer Ausbeuter verunsichern sie
und machen sie formal rechtlos,
häufig allein schon, weil sie zu spät beginnen ihre Rechte wirksam einzufordern und mit dern erforderlichen Nachweisen.

Die Kampagne ist geeignet, um Leiharbeitern das ihnen zustehende Entgelt zu erkämpfen, leider nur nach dem geltenden Recht des Kapitals.
Ob ein Europäischer Gerichtshof Forderungen der Arbeiter nachkommen wird ist fraglich,
wenn Gewerkschaften die Marktwirtschaft und nur die Rechte ihrer Sozialpartner anerkennen
und nicht Forderungen ihrer Mitglieder und ihrer Klasse formulieren und durchsetzen wollen.

Kampagne bei LabourNet Germany

top